Bekleidungsregeln

Anzug und Krawatte sind für Kundenbesuche nicht immer obligatorisch, dennoch nicht verkehrt wenn man den Dresscode seines Gegenübers nicht kennt. In diesem Beitrag erfahren Sie die wichtigsten Bekleidungsregeln für Ihre Geschäftstermine.  Stärken Sie ihr professionelles Auftreten, indem Sie makellos und adrette erscheinen.

Für den ersten Eindruck erhalten Sie keine zweite Chance. Wenn Sie ihre Kunden persönlich treffen, vermittelt diesem – insbesonders beim Erstkontakt – Ihre Kleidung einen Eindruck über Ihre Person. Sie werden sprichwörtlich in eine Schublade gesteckt, welche in Assoziation mit Ihrer fachlichen Kompetenz steht. Es ist daher empfehlenswert, dass Sie professionell mit einwandfreier Kleidung auftreten, wodurch Sie Ihr Angebot in seiner Professionalität unterstreichen.

Auch Ihr Zahnarzt versucht Ihnen etwas zu verkaufen

Bunter Verkäufer
Eine markante Kleidung kann positiv wie negativ sein. Ihre Persönlichkeit entscheidet!

Angenommen Sie sind in eine andere Stadt umgezogen und mussten sich deshalb einen neuen Zahnarzt suchen. Nun verweilen Sie in dem Behandlungssessel gefasst auf den Neuen und erwarten einen Mann oder Frau in weiser Arztkleidung, Mundschutz und sonstiger Ausrüstung. Ihr neuer Arzt aber erscheint in einem Haweii-Hemd, trägt einen ungepflegten Bart und hat einen schmutzigem Doktorkittel. Sie merken bei der Begrüßung, dass er gerade eine Zigarre geraucht hat. Vielleicht hängt sogar noch etwas Asche an dem Bart? Auch wenn Sie sich aufgrund Ihrer Recherchen sicher sind, dieser Arzt muss gut sein, werden Sie vermutlich nach dem negativen Ersteindruck nachdenken die Praxis zu wechseln. Er müsste wohl schon sehr gute Argumente mitbringen, wenn er während der Behandlung um Ihre Einwilligung bittet, um einen tieferen Eingriff vorzunehmen zu dürfen.

Ähnlich geht es Ihren Kunden, wenn Sie mit ihrem Angebot an einer Stelle angekommen sind, an der Ihr Kunde dieses nicht mehr groß von Ihren Mitbewerbern unterscheiden kann. Er stellt sich dann die Frage, welchem Verkäufer er es am ehesten zutraut und dabei spielt Ihr Auftreten und Ihre “Verpackung” eine große Rolle.

Welche Kleidung ist für Kundentermine geeignet?

Optimal ist, wenn Sie etwas besser gekleidet sind als Ihr Kunde. Ist die Distanz zu groß, ist das jedoch auch kein Vorteil. Ihr Kunde könnte dann Probleme haben zu Ihrem Niveau zu finden oder es könnte Neid entfachen. Wenn Sie nicht wissen wie Ihr Kunde gekleidet ist, tragen Sie im Zweifel Anzug und Krawatte. Sie können sich dann bei den Folgeterminen immer noch an den Dresscode anpassen.

Wichtig ist, dass Sie hochwertige Kleidung kaufen, die Ihnen optimal steht und sitzt. Sie sollen sich darin sicher fühlen und kompetent erscheinen. Wenn Sie ihre Zeit dazu investieren um Ihre Kunden zu besuchen, sollten Sie auch Geld für einwandfreie Kleidung investieren. Kaufen Sie lieber einen teureren Maßanzug statt fünf günstige Anzüge von der Stange. Vergleichen Sie einem Anzug mittelmäßiger Qualität mit einem Markenanzug für den 5 bis 10 fachen Preis. Sie werden anhand des Schnittes und des Materials deutliche Unterschiede feststellen, die auch Ihr Kunde sehen kann. Diese sollten nicht zum Grund werden warum Ihr Mitbewerber den Auftrag erhält.

Schwarze Anzüge wirken für alltägliche Geschäftssituationen zu steif.

Wenn Sie viel mit Bankangestellten zu tun haben, denken Sie sicherlich an einen schwarzen Anzug, eventuell als Dreiteiler mit Weste. Tragen Sie einen schwarzen Anzug, insbesonders mit weisem Hemd, könnten Sie jedoch in anderen Branchen als “unnahbar” angesehen werden. Deshalb empfiehlt es sich eher hellere Farben zu tragen. Graue oder Blaue Anzüge sind nie verkehrt, Braune kann nicht jeder tragen.

Suchen Sie sich dazu passende Hemden in hellen Farben aus sowie adäquate Krawatten. Hemden ohne Taschen wurden in Letzter Zeit zum Trend. Ebenso wie schmale Krawatten derzeit eine Modeerscheinung sind. Ob Hemd mit oder ohne Tasche, spielt für Sie dennoch keine Rolle, denn diese ist Dekoration und soll nicht nützlich gemacht werden um darin Dinge wie Kugelschreiber, Zettel oder Brille aufzubewahren. Gleiches gilt für sämtliche Taschen am Jackett, am besten man lässt diese nach dem Kauf zugenäht, um gar nicht erst in Versuchung zu geraten. Gegenstände in den Taschen verbeulen den guten Sitz des Kleidungsstückes und wirken unprofessionell.

Wenn Sie stehen tragen Sie ihr Jackett bis auf den untersten Knopf geschlossen. Geöffnet wird dieses jedoch immer beim Hinsetzen, so dass die Krawatte frei nach unten hängen kann. Achten Sie beim stehen auf eine positive Körpersprache. Sie stehen stets gerade und halten die Hände vor dem Körper. Tragen Sie eine Weste unten drunter können Sie im Stehen das Jackett auch geöffnet lassen. Möchten Sie es trotzdem schließen, achten Sie darauf, dass der unterste Knopf geöffnet bleibt.

Welche Schuhe und Accessoires sind geeignet?

Ihr Standardschuhwerk sollte aus echtem, hochwertigen Leder sein, über Schnürsenkel verfügen und klassisch schwarz sein. Auf einem grauen Anzug können Sie jedoch Stil beweisen, indem Sie braune Schuhe tragen. Sie erkennen die richtigen Schuhe im Geschäft an der durchgenähten Ledersole. Tragen Sie beim Kunden keine Schuhe mit Gummisole, auch nicht wenn diese bequemer sind, sondern bewahren Sie ihre Professionalität. Leder wirkt einfach stilsicherer, man kann es anhand der Schritte hören und es sammelt dicke Pluspunkte beim optischen Eindruck. Halten Sie ihre Schuhe, genauso wie einfach alles an Ihrer Kleidung, stets top sauber und gepfelgt.

Der Gürtel ist am Anzug obligatorisch und kann gut zur Farbe der Schuhe abgestimmt werden. Genau wie Ihre Aktentasche oder Mappe. Wichtig ist bei Ihrer Tasche, dass Sie auf die Größe acht geben. Je kleiner desto besser. Auch wenn Sie für die Besprechung ein Notebook benötigen und Dokumente in zwei großen Ordnern zum Nachschlagen vorbereitet haben, bedeutet das nicht, das Sie dadurch eine professionellere Wirkung erzielen. Ein Verkäufer mit einer flachen Mappe oder kleinen Aktentasche wirkt erfolgreicher, als jener der seit Jahren immer einen dicken Pilotenkoffer hinter sich her zieht. Digitalisieren Sie lieber Ihr Papier und stellen es zum Nachschlagen auf einem Tablette-PC bereit.

Bekleidungsregeln
Machen Sie einen edlen und gepflegten Eindruck und kleiden Sie sich immer einen Tick besser als Ihr Kunde.

Ihre Accessoires, wie zum Beispiel auch Ihre Armbanduhr, sollten von guter Qualität sein. Sie benötigen nicht unbedingt eine Rollex für mehrere Tausend Euro, sollten aber keinesfalls ein Plagiat tragen. Plastikkugelschreiber sind auch dann ungeeignet, wenn Ihr Firmenname darauf gedruckt ist. Sie verkaufen hochwertige Produkte und können es selbst dem Kunden vorleben wie es ist, wenn man diese einsetzt und in seinem Umfeld davon umgeben ist.

Fazit: Ihre Geschäftskleidung wird mit der Qualität Ihrer Leistungen assoziiert. Riskieren Sie, dass Ihre Mitbewerber besser da stehen, haben Sie am falschem Ende gespart. Finden Sie ihren persönlichen Stil und den Ihrer Branche und machen Sie darin einen guten Eindruck bei Ihren Kunden.
Dresscode im Vertrieb – So glänzen Sie bei Ihren Kunden
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.